Training rettet Leben!

Archive for "Januar, 2019"

Zwei Tage Schockraumtraining am Vincentius Krankenhaus Karlsruhe

Nach einem Theorievortrag zur strukturierten Schockraumversorgung und zum Thema Teammanagement und Fehlerkultur konnten über 30 Teilnehmer aus den Bereichen Anästhesie, Unfallchirurgie und Zentrale Notaufnahme gemeinsame Patientenfälle in ihrem Schockraum abarbeiten. Die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Pflege und Ärzteschaft konnte hierbei weiter optimiert werden. Alle Fälle wurden anhand von eines Debriefing mittels Videoanalyse nachbesprochen. Das gemeinsame Ziel, die optimierte Patientenversorgung, stand hierbei immer im Mittelpunkt! Vielen Dank an alle Mitarbeiter der Klinik, dass wir so herzlich aufgenommen und gemeinsam so effektiv trainieren konnten!

 

 

 

 

 

 

ERC EPALS Kurs in Landau

Ein weiterer ERC EPALS Anwenderkurs fand vom 15. – 16.12.2018 in Landau statt.

Dieser Kurs dauerte 2 Tage und vermittelte alle theoretischen und praktischen Fertigkeiten, um den plötzlichen Herzstillstand bei Kindern zu behandeln.

Über die Basismaßnahmen hinaus vermittelte er erweiterte Maßnahmen der Wiederbelebung bei Säuglingen und Kindern, die Fremdkörperentfernung, das Erkennen des kritisch kranken Kindes, das Atemwegsmanagement, die Arrhythmiebehandlung, das Trauma-Management sowie die Wiederbelebung des Neugeborenen einschließlich Stabilisierung, Monitoring und Transport des kritischen kranken Kindes. An beiden Tagen wurde viel gemeinsam trainiert und alle 24 Teilnehmer konnten den Kurs erfolgreich abschließen!

 

 

 

 

 

 

Erneutes EKG-Intensiv-Seminar im Nordwest-Krankenhaus Frankfurt

Wieder fand ein zweitägiges EKG-Intensiv-Seminar im Frankfurter Nordwest-Krankenhaus statt. Die 14 Teilnehmer befanden sich größtenteils in der Fachweiterbildung Anästhesie und Intensivpflege, einige besuchten schon den Wiederholungskurs. Neben den elektrophysiologischen Grundlagen, wurden die Standardableitungen, die Lagetypen und das 12-Kanal-EKG ebenso unterrichtet, wie die Wege zur Schnellinterpretation von Rhythmusstreifen und zahlreiche weitere Inhalte, die für die zukünftige Arbeit von Nutzen sind. Der modulare Aufbau beinhaltete auch zahlreiche Möglichkeiten, das erworbene Wissen direkt anzuwenden – auch an den eigenen EKGs. Das Seminar hat allen Beteiligten sichtlich Freude gemacht.